Schellfischposten, Hamburg-Altona

Ganze 38¹ Müllers spielten bis 2013 in der Bundesliga, darunter die berühmtesten Gerd, Dieter und Thomas. Ein Spielerklientel, das Fritz von Thurn und Taxis ins Genre „Frechdachs“ einordnen würde. Auch Ina Müller könnte man dazuzählen. Die ist für ihre große Klappe bekannt, wie sie in ihrer Sendung „Inas Nacht“ unter Beweis stellt. Also alles Müller oder was?

Nicht ganz. Thomas Schaaf war schon zu Besuch bei Ina Müller im “Schellfischposten”, auch sein früherer Weggefährte Mario Basler. Jörg Wontorra gastierte hier und auch Reiner Calmund saß in der Hamburger Hafenkneipe, in der auch schon das “Großstadtrevier” drehte.

Ein Miteinander von St. Pauli und dem HSV

Der Schellfischposten kann auch ohne solche Gäste Fußball. Zur Bundesliga-Konferenz wird die Leinwand heruntergelassen, bevorzugt werden der HSV und Lokalrivale St. Pauli gezeigt. Mit- und nicht gegeneinander, wie man schon vor dem Schellfischposten sieht: Beide Vereine werden geflaggt, „denn im Schellfischposten gibt es nur eine sportliche Rivalität“, wie die eigene Seite verrät. In einer Ecke hängt noch ein Wimpel von Fortuna Düsseldorf, die Bayern verirren sich an der Decke im Fischernetz.

Der Eindruck darf aber nicht täuschen. Der Schellfischposten ist keine typische Fußballkneipe, dafür „die letzte und älteste Seemannskneipe in Hamburg-Altona, die schon weit über 100 Jahre existiert“ – sagt die eigene Internetseite des Lokals. Das kulinarische Angebot ist wie die Sitzmöglichkeiten beschränkt, es gibt drei Tische und ebenso viele Sorten Fischbrötchen (laut Hamburger Straßenmagazin Hinz und Kunzt die zweitbesten in Hamburg). Dass sich mal ein Fremder mit an den Tisch setzt, ist gewollt. Es geht gemütlich zu, dafür sorgen auch zig Fotos von Prominenten, die hier zu Gast waren.

28 Schmidts und 16 Schneiders spielten in der Bundesliga. Diese Namen belegen die Plätze 2 und 3. 

Aus »Fast alles über 50 Jahre Bundesliga«

Früher befand sich an gleicher Stelle ein Wartezimmer für die Passagiere, die mit der Eisenbahn zur Arbeit und wieder nach Hause fuhren. Die Haltestelle am Fischmarkt nannte sich Schellfischposten, dieser Name ist bis heute erhalten geblieben.

Der der Müllers auch. Seit über 50 Jahren ist die urige Seemannskneipe in Hand der Familie Müller. Gerd, Dieter und Thomas gehören nicht dazu.

¹= Quelle: Fast alles über 50 Jahre Bundesliga. Andere Quellen berichten von 32 Müllers.

Anschrift: Carsten-Rehder-Str. 62, 22767 Hamburg

Internet: http://www.schellfischposten.de

FacebookTwitterWhatsAppEmail

Schreibe einen Kommentar