Am 27. Januar 2000 startete der DFB ein dreitägiges Festprogramm anlässlich seines 100-jährigen Bestehens. In der heutigen Büttnerstraße in Leipzig enthüllten Wolfgang Tiefensee (damals Oberbürgermeister von Leipzig) und Egidius Braun (seinerzeit DFB-Präsident) die Gedenktafel, die das Haus mit der Nummer 10 und damit den Gründungsort des fast sieben Millionen Mitglieder starken Verbandes ziert.

In der Gaststätte „Mariengarten“ trafen sich am 28. Januar 1900 die Teilnehmer zum „1. Allgemeinen Deutschen Fußballtag“. Die primären Ziele: Einerseits die Einrichtung von Landesverbänden, andererseits einheitliche Regeln. Letztgenannte wurden acht Monate nach der Versammlung vorgelegt. Zuvor war es zum Beispiel nicht unüblich, dass eine Mannschaft in mehrfacher Überzahl antrat. Oft spielte man auch nur in einer Halbzeit Fußball, in der anderen Rugby.

Bis zum Ersten Weltkrieg existierte der „Mariengarten“ und damit die eigentliche Gründungsstätte des DFB. 1915 baute man an gleicher Stelle das Hofmeister-Haus, das noch heute den 1807 gegründeten gleichnamigen Musikverlag beherbergt, der auf klassische Musik spezialisiert ist. Die Straße trug damals noch den Namen Karlstraße.

Das erste Länderspiel einer deutschen Nationalmannschaft fand am 5. April 1908 gegen die Schweiz statt und ging verloren, in den Büchern ist das Endergebnis 3:5 vermerkt. Der zweifache Torschütze Fritz Becker behauptete später, dass das Spiel 2:5 endete. »Das Tor von Förderer war kein Tor; es war ein Lattenschuß«, wird Becker in dem 1943 veröffentlichten Buch »Der lachende Fußball« zitiert.

Obwohl der Nationalsozialismus in der Festrede Brauns Erwähnung fand, war das Dritte Reich lange Zeit ein Tabuthema beim DFB. Der Fußball, der unter Hitler nur eine untergeordnete Rolle spielte, wurde (wie der gesamte Sport) der Hitlerjugend übertragen und besaß damit fortan keine eigene Entscheidungsbefugnis. Die Auflösung des Deutschen Fußball Bundes fand daraufhin im April 1940 statt, erst 1949 wurde er wieder aus der Babyklappe geholt, ein Jahr später rechtsverbindlich anerkannt. Im selben Jahr beschloss die FIFA auch die Wiederaufnahme des DFB.
Der mitgliederstärkste Sportverband der Welt wurde, wenn man es genau nimmt, in den Festtagen im Januar 2000 gar nicht 100 Jahre alt.

Anschrift: Büttnerstraße 10, 04103 Leipzig

Gründungsstätte des DFB