Als am 30. Juli 2008 die Mercedes-Benz-Arena eingeweiht wurde, erhielt das Kind nicht zum ersten Mal einen neuen Namen. Bis 2038 wird sich daran erst einmal nichts mehr ändern, bis dahin liegen die Namensrechte bei der Daimler AG. Die Geschichte des Stadions wird dann ihr 105-jähriges Bestehen feiern.

Anlässlich des 15. Deutschen Turnfestes von 1929 bis 1933 als Stadion Stuttgart gebaut und 1933 als Adolf Hitler-Kampfbahn eingeweiht, erlebte das Stadion im Juni 1933 sein erstes Fußballspiel, zwei Jahre später sein erstes Länderspiel vor 70 000 Besuchern. Wiederum zwei Jahre später sahen 72 000 Menschen einen 4:0-Sieg gegen Frankreich.

Nach dem Krieg nahmen die Amerikaner das Stadion in Beschlag und gaben ihm den Namen Century Stadion, 1949 wurde daraus das Neckarstadion. Das Fassungsvermögen lag in dieser Zeit bei 97 500 Zuschauern, das Stadion galt als das modernste in Deutschland. Mit dem Endspiel um die deutsche Meisterschaft zwischen dem VfR Mannheim und Borussia Dortmund vor 92 000 Zuschauern und dem ersten Länderspiel der deutschen Nachkriegsgeschichte gegen die Schweiz (vor kolportierten 103 000 bis 115 000 Besuchern) fanden erste legendäre Spiele in Stuttgart statt.

Postkarte zum Bundesliga-Spiel VfB Stuttgart gegen Bayern München aus dem Jahr 1969

Postkarte zum Bundesliga-Spiel VfB Stuttgart gegen Bayern München aus dem Jahr 1969

Aufgrund des Fassungsvermögens kamen weitere hinzu. 1959 holte Real Madrid den Europapokal der Landesmeister im Schwabenländle, auch das letzte Endspiel um die deutsche Fußballmeisterschaft zwischen Dortmund und Köln im Jahr 1963 wurde im Neckarstadion ausgetragen. Die damals schon notwendige Sanierung der Tribünen, die teilweise abgerissen werden mussten, wurde zur Weltmeisterschaft 1974 durchgeführt. Vier Begegnungen fanden in Stuttgart statt, darunter die Spiele vom späteren Halbfinalisten Polen.

Knapp zwanzig Jahre später gab die Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1993 in Stuttgart Anlass, erneut tätig zu werden. Für über 50 Millionen Mark wurde das Stadion modernisiert, die Kapazität sank durch die Umwandlung zahlreicher Steh- in Sitzplätze auf 53 700 Besucher. 10 Millionen steuerte der Daimler-Benz-Konzern bei, der die Namensrechte kaufte und fortan ins Gottlieb-Daimler-Stadion einlud. Aus dieser Zeit ist auch das Dach, das heute noch markant für das Stadion ist. Ein Jahr zuvor, 1992, feierte der VfB Stuttgart nach 1950, 1952 und 1984 seine vierte Meisterschaft.

Stuttgart ist in Ballbesitz, jetzt kann ich abschütteln.

Aus einem Bericht von »Zeiglers wunderbarer Welt des Fußballs«

Im Vorfeld der WM 2006 erhielt das Stadion als einziges großes Leichtathletikstadion eine grüne Laufbahn. Bereits in den Jahren zuvor fanden in mehreren Abschnitten bauliche Veränderungen in Höhe von insgesamt 100 Millionen DM statt, darunter zwei neue Anzeigetafeln und der Bau eines Oberrangs auf der Gegentribüne. Am 30. Juli 2008 wurde das Gottlieb-Daimler-Stadion in Mercedes-Benz-Arena umbenannt, im September desselben Jahres fand mit dem dritten Weltfinale der Leichtathletik die letzte Leichtathletik-Veranstaltung im Stadion statt.

Der im Mai 2008 beschlossene Umbau in ein reines Fußballstadion wurde mit ersten Vorarbeiten im April 2009 begonnen. Die Untertürkheimer Kurve wurde abgerissen und durch eine neue Tribüne ersetzt, die zur Saison 2010/2011 fertiggestellt wurde. Besonderheit: Unter der Tribüne liegt die Scharrena, eine 2 000 Besucher fassende Sporthalle. Das Spielfeld wurde tiefer gelegt, Haupttribüne und Gegengerade um fünf Sitzreihen erweitert.

Der Abbruch der Cannstatter Kurve begann nach dem letzten Heimspiel des VfB Stuttgart in der Saison 2009/10 und wurde im August 2011 fertiggestellt. Die Wünsche der Fans wurden dabei berücksichtigt: Der komplette Fanbereich ist frei von Schlipsträgern, Logen sind nicht zu finden. Ein Fantreff entstand, dazu sind die Herrentoiletten mit „Schießscharten“ ausgestattet, sodass Männer mit stattlicher Körpergröße das Spiel auch beim Klogang weiter verfolgen können. Anhänger unterhalb der 180 Zentimeter haben es aber sehr schwer. Die Gesamtkosten des Umbaus lagen bei knapp unter 80 Millionen Euro, heute hat die Mercedes-Benz-Arena ein Fassungsvermögen von 60 449 Zuschauern.

Anschrift: Mercedesstraße 87, 70372 Stuttgart

Internet: http://www.mercedes-benz-arena-stuttgart.de/mba/ ➚

Stehtoilette mit Aussicht Stuttgart

Stehtoilette mit Aussicht Stuttgart

Stehtoilette mit Aussicht Stuttgart